*
| 27. Dez. 2017 |

Seit meinem Unfall und meinem Entschluss, beruflich neue Wege zu beschreiten, sind nun 4 Monate vergangen. Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und der Rückblick darf an den letzten Tagen im Jahr natürlich nicht fehlen.

Schon oft sind mir bei der Rückschau auf das sich dem Ende zuneigende Jahr wichtige Details aufgefallen, die das neue Jahr bereichert und meine Aktivitäten gestärkt haben.

Gestern habe ich mich auch mit der Qualität der 3. Rauhnacht beschäftigt. In meiner Literatur wird die 3. Rauhnacht dem Monat März zugeordnet. Das Thema: "Lasse Wunder in deinem Leben zu" und "Herzöffnung".

Es gab auch eine Anleitung zum Herzöffnen und der Rat alte Angelegenheiten zu bereinigen und sich für neue Erfahrungen zu öffnen.

Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, meinem Traum in der Nacht, möchte ich Euch die Herzübung nicht vorenthalten. Diese kann man täglich in seinen Alltag einbauen.

"Atme das Licht in dein Herz und stelle dir vor,
wie es sich wieder wie eine Rose weitet und öffnet
und bedingungslose Liebe in dich hineinströmt.
Liebe beginnt mit der Liebe für unser wahres Wesen.

Sobald wir über uns schlecht denken, zieht sich unser wahres Wesen zurück und verursacht Schmerz. Erkennen wir das Licht in uns an, so beginnt es, aus unserem Herzen zu strahlen und zu leuchten. Wir können eine neue Vision der Liebe und des Miteinanders erschaffen und Wunder in unserem Leben erfahren, wenn wir die Liebe in uns und damit die Liebe zu anderen zulassen." (aus "Das Geheimnis der Rauhnächte" von Jeanne Ruland)

Mit dieser Energie bin ich dann ins Bett gegangen und hatte tatsächlich einen Traum, der anders und intensiver war, als sonst. Sehr spannend....

Ich träumte, dass ich in der Nacht kurz aufwachte. Einer meiner Mitbewohner hatte keinen Schlüssel, als er in der Nacht heimkam, klopfte laut, damit jemand aufwachte und ihn rein lassen würde. Ein anderer Mitbewohner, der als einziger noch im Haus war, hörte ihn, ging runter und machte ihm auf. Ich bekam das mit und schlief schnell wieder ein. (Ich träumte, dass ich wach wurde und wieder einschlief!)

Am nächsten Morgen (ich träumte immer noch) weckte mich jemand (ein Fremder?), weil er den Schlüssel brauchte, um auch aus dem Haus raus zu kommen! Ich hielt den Hausschlüssel während ich geschlafen hatte, in meiner Hand und gab ihn (dem Fremden?) und schlief weiter. Ich hatte kein beunruhigendes Gefühl, alles war in Ordnung, dass ich den Schlüssel übergab.

Alles wirkte sehr echt. Ich überlege immer noch, wer da in der Nacht heim gekommen sein könnte... Aber nein, es war wirklich nur ein Traum.

Aber sehr faszinierend, dass ich den Schlüssel in der Hand halte und ich geweckt wurde, um ihn weiter zu geben.

Meine Interpretation: Dass ich geweckt wurde, ist für sich betrachtet schon interessant. Genau so fühle ich mich auch. Ich bin endlich aufgewacht, um anderen Menschen den Schlüssel zu ihrem Glück zu geben. Was für ein wunderbares Bild. Genau so fühlt es sich an. Genau so habe ich es schon oft erlebt, wenn ich "die Work" mit anderen gemacht habe. Sie haben den Schlüssel zu ihrem eigenen Glück bekommen. Sie können sich jederzeit selbst ihr Herz öffnen und die Liebe und das Glück einladen.

Auch möchte ich noch mal auf den Monat März hinweisen, der der dritten Rauhnacht zugeordnet ist. Im März 2018 habe ich dann den 2. Teil meiner "The Work" Ausbildung hinter mir und die Ausbildung ist dann abgeschlossen. Das ist der Monat, in dem ich mit meinen Workshops und Aktivitäten durchstarte und den Schlüssel zum Glück und zum selbstbestimmten Leben hauptberuflich weitergeben werde.

Ich bin sehr erfüllt von der schönen Qualität des Traumes und freue mich auf die neue Aufgabe.

Selbstverständlich muss keiner warten, der The Work von Byron Katie selbst erleben will...

Hier findest Du alle Infos dazu

Bottom2
blockHeaderEditIcon

Über Katrin Riediger

Ich bin die, die ich bin, durch meine Geschichten, die mir das Leben geschenkt hat. Und die will ich erzählen. Ich möchte sie den Menschen geben, um sie zu inspirieren, sie wieder mit ihrem Herz in Kontakt zu bringen.

Ich wünsche mir, dass diese Geschichten ein bisschen Frieden und Glück bringen, aber auch Spaß machen und in magische Welten entführen, in denen alles möglich ist. Wie im richtigen Leben.

Vielleicht machen diese Geschichten, egal ob im Blog oder auf der Bühne (des Lebens) erzählt, die Welt zu einer besseren, weil Menschen erkennen, dass nur ihr eigener Frieden, den sie schon in sich tragen, den Frieden in die Welt bringen kann.

Möge es mir gelingen..., auf meine ganz persönliche Weise.

hier weiter lesen

Bottom3
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail